Wissen:Start-Stop

Aus BMW Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Start-Stop-Automatik kann bei BMW und Mini auf zwei Arten ausprogrammiert werden:

  1. Mit der Aufnahme der Pseudo-Sonderausstattung OMSA in den Fahrzeugauftrag. Dies bewirkt das Gleiche wie das Setzen von "IHK/MSA_MEMORY" auf "aktiv". Dadurch merkt sich das Fahrzeug den letzten Zustand der Start-Stop-Automatik auch über den nächsten Motorstart hinaus.
  2. Man kann die Funktion natürlich auch ganz abschalten, nur wozu? Variante 1 ist flexibler.

Ist die Abschaltung bzw. Umcodierung der Start-Stop-Automatik illegal?

Das diese Codierung "illegal" sei, ist eine urbane Legende, die immer wieder gerne erzählt wird.

Dazu wird oft ins Feld geführt, dass die Verbrauchswerte ja mit Start-Stop ermittelt werden und somit das Abschalten (oder das Ändern des Anfangszustands) derselben einen höheren Verbrauch zur Folge hätte, was wiederum zu einer anderen KFZ-Steuereinstufung führt.

Dieses Argument ist leicht ad absurdum zu führen: Der Verbrauch wird z.B. auch mit ausgeschalteter Klimaanlage und mit der minimal zulässigen Reifendimension gemessen. Über das Abkleben von Karosseriespalten wollen wir hier gar nicht reden.

Ist es also Steuerhinterziehung, wenn ich im Realbetrieb dann die Klimaanlage anschalte oder das Fahrzeug mit anderen Rädern ausrüste (man beachte: der Mehrverbrauch fällt dabei sicher höher aus als das Abschalten der Start-Stop-Automatik)? Genauer: Darf der Hersteller dann nach dem Wagenstart die Klimanlage dann nur so steuern, dass sie standardmäßig "aus" ist?

Offenbar nicht - aber für den Anfangszustand der Start-Stop-Automatik wird diese angebliche Notwendigkeit immer wieder behauptet.

Die bewusste "Memory"-Codierung ändert schließlich nur den Startzustand auf den letzten Zustand anstelle von "an" nach jedem Motorstart - das ließe sich auch manuell erzielen, indem man immer den Knopf drückt.

Die BMW M GmbH selbst bietet diese Codierung sogar selbst an (per FA-Code wie oben beschrieben), bei den AG-Modellen kann das aber auch jeder halbwegs gescheite Codierer. Bei AMG wird Start-Stop deaktiviert, wenn man im Sportprogramm ist. Dass die Hersteller dies in der Großserie nicht selbst anbieten, ist klar, weil dann die Journaille wieder hämisch grinst und sagt: "Seht Ihr, das dient nur der Reduzierung des 'angeblichen' Flottenverbrauchs und ist genau so ein Besch... wie die Harnstoffeinspritzung. Hintenrum wird es dann gar nicht wirklich eingesetzt."

Spart die Start-Stop-Automatik eigentlich wirklich Sprit?

Kurz gesagt: Ja. Es gibt eine Studie, die das wissenschaftlich belegt. Im Wesentlichen läuft es darauf hinaus, dass man den Mehrverbrauch beim Startvorgang sowie den Verbrauch im Leerlauf misst und daraus berechnet, ab wievielen Sekunden Abschaltung eine Einsparung eintritt, obwohl der folgende Startvorgang einen Initialverbrauch zur Folge hat. Es gibt ein unterhaltsames Video dazu.

Es wird immer wieder kolportiert, dass sich der Motorstop erst ab einer Minute lohnt, aber das ist falsch: die sich ergebende Zeit ist tatsächlich 7 Sekunden!

Wohlgemerkt: Diese Berechnung ignoriert andere Effekte wie Batterie-, Anlasser- und Motorverschleiß.

Sysadm (Diskussion) 07:01, 25. Sep. 2018 (CEST)