Antrieb:Sperrdifferential

Aus BMW Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Sperrdifferential oder Limited Slip Differential (LSD) ist ein modifiziertes Differentialgetriebe, das eine Sperrwirkung zwischen den beiden Abtrieben aufweist. Bei Fahrzeugen mit großem Raddrehmoment tendiert bei Einsatz eines normalen Differentials immer das Rad mit der geringeren Haftung dazu, durchzudrehen. Dies wird bei der ab 09/2007 im "normalen" E9x serienmässig vorhandenen elektronischen Differentialsperre zwar etwas ausgeglichen, aber dazu wird das durchdrehende Rad abgebremst. Der M3 hat serienmäßig ein Sperrdifferential (seit dem E46 wird dafür das GKN Visko-Lok verwendet, bei dem eine Lamellenkupplung durch Viskoöl betrieben wird, was also keine typische, wartungsfreie Viskosperre, aber eben auch keine reine Lamellensperre ist).

Bei meinem E92 335i wurde am 15.7.2009 ein Quaife LSD (Torsen-Ausgleichsgetriebe) verbaut. Ich kann das nur empfehlen, sogar meine Frau hat den Unterschied bemerkt. Man kommt einfach wesentlich schneller um's Eck.

Hartge und neuerdings auch Dinan (USA) verwenden das Quaife LSD, das für BMW in Europa exklusiv über Birdsauto in Großbritannien vertrieben wird.

Ein (englisches) Testvideo des Hartge LSDs

Link auf eine bebilderte (englische) Einbauanleitung

Natürlich gibt es Alternativen, z.B. das Wavetrac LSD (arbeitet im Gegensatz zum Quaife mit einer Kupplung) aus den USA, zu dem bislang aber wenig Erfahrungen vorliegen. Für Sporteinsatz werden eher reine Lamellensperren empfohlen, herkömmliche Viskoperren reagieren da zu langsam.

Alle Varianten mit Kupplungen haben den Nachteil, dass sie verschleißen können, aber den Vorteil, dass sie auch, wenn ein Rad in der Luft hängt oder extreme Glätte herrscht, noch eine Sperrwirkung entsteht (nicht so z.B. beim Torsen-Differential).


Sysadm 10:12, 8. Mar. 2012 (UTC)